Raspberry Pi Pico vorgestellt

Die Raspberry Pi Foundation brachte eine Steckbrett Platine mit selbst entwickeltem Mikrocontroller heraus und greift damit im Bereich des Arduino Nano an.

Für die einfachsten Projekte ist der Raspberry Pi einfach zu teuer, zu gr0ß und zu stromdurstig. Nun gibt es den Raspberry Pi Pico, um sich genau in diesen Bereichen zu verbessern, der in der Klasse vom Arduino Nano spielt. Er ist mit seiner Größe von 5,1cm x 2,1cm minimal größer als sein Konkurrent, hat aber auch 40 statt 30 Kontaktstifte und 26 statt 22 GPIOs, letztere arbeiten mit 3,3Volt.

Programmiert wird das ganze per Micro USB, welche auch für die Stromversorgung zuständig ist, via MicroPython oder Microsoft Visual Studio Code.

Technische Daten im Überblick

  • 40 Nanometer Chip RP2040 mit 2 32bit Kerne von Typ ARM Cortex.M0+ 133Mhz
  • 264 KByte SRAM
  • Quad SPI Flasch Anbindung dank Winbound-Flash mit 2Mbyte
  • GPIO Funktionen wie I2C, SPI, UART, PWM und ADC sowie Timer
  • acht programmierbare I/O Zustandsmaschinen
  • Temperatur Sensor
  • Drag & Drop Programmierung
  • Spannungsversorgung ab 1,8Volt
  • bei 5Volt Versorgung mit 0,005 bis 0,5Watt an Verbrauch
  • günstige 3,49 €

Programmierung

Wie programmiert man nun genau den Pico? Anders als wie beim Arduino Nano, schreiben wir das Programm in Python und schließen den Raspberry Pi Pico einfach an einen freien USB Port an. Dort erscheint der Pico im Reiter und durch einen Doppelklick können wir ihn öffnen und finden folgende Datein mit einer kurzen Erklärung vor.

Wichtig ist beim anschließen, dass je nach dem was wir vorhaben, die “BOOTSEL” Taste gedrückt wird. Bei gedrückter Taste beim verbinden mit dem PC, können wir neue Programme laden. Angezeigt wird uns der Pico mit dem Namen “RPI-RP22 im Reiter und wir können per Drag&Drop dann eine UF2 Datei draufziehen.

Beispiel 1: Hello World

Nach einem Reboot können wir dann zB mit einem Raspberry Pi das ganze ansehen. Dafür brauchen wir aber minicom, wenn dieser mit dem Raspberry Pi verbunden ist.

sudo apt install minicom
minicom -b 115200 -o -D /dev/ttyACM0

Wir werden dann in der Console die Antwort “Hello World” bekommen.

Beispiel 2: blink

/**       
                
 * Copyright (c) 2020 Raspberry Pi (Trading) Ltd.       
                
 *       
                
 * SPDX-License-Identifier: BSD-3-Clause       
                
 */       
                
       
                
#include "pico/stdlib.h"       
                
       
                
int main() {       
                
    const uint LED_PIN = 25;       
                
    gpio_init(LED_PIN);       
                
    gpio_set_dir(LED_PIN, GPIO_OUT);       
                
    while (true) {       
                
        gpio_put(LED_PIN, 1);       
                
        sleep_ms(250);       
                
        gpio_put(LED_PIN, 0);       
                
        sleep_ms(250);       
                
    }       
                }

Anschließend wird auf dem Board die Status LED blinken. Ich wünsche euch viel Spaß beim probieren und testen.