LogoSoft Comfort

Vorwort

Es gibt viele Arten von SPS (Speicher Programmierbare Steuerung) und die Siemens Logo ist nur eine Art, die ich euch nahe legen will. Neben Siemens mit der Logo und S7 samt dem TIA Portal gibts natürlich weitere Hersteller wie Omron, Mitsubishi, Eaton (ehmals Glöckner & Möller) und viele weitere. Da ich beruflich mit Siemens Logo und der S7-1200 bzw S7-1500 zutun habe, möchte ich euch nach und nach die SPS Steuerungen nahebringen. Wir starten mit der LogoSoft Comfort und beginnen ein neues Projekt.

LogoSoft Comfort

Im ersten Schritt legen wir den Programmnamen samt IP Einstellungen fest. Wie man bereits am Bild erkennt, sind es recht viele Möglichkeiten, die man bei den Einstellungen hat.

Besonders relevant ist natürlich welche Art der Siemens Logo man vor sich hat. Das hat unteranderem Auswirkungen auf Meldetexte und Anzahl der Blöcke. Als Beispiel, die Logo 0BA0 besitzt keine Meldetexte und zeigt dauerhaft nur die Ein- und Ausgänge. Im Laufe der Zeit kamen Meldetexte, Farbdisplays, mehr Blöcke und vieles mehr hinzu. Es gibt Logos mit 12V AC/DC, 24V AC/DC und 230V AC. Darauf sollte man immer achten! Ein Fehler hier kann zu Kurzschlüssen und auch ernsthaften Verletzungen führen.

Für eine saubere Programmierung empfiehlt es sich, sein Programm zu beschriften. Vorallem die Ein- und Ausgänge, welche es später leichter machen, sein Programm zu testen. Wie man auf dem Bild gut erkennt, werden von LogoSoft Comfort die Ein- und Ausgänge mit I, bzw Q angeben. I steht hier für Input und Q für die Outputs.

Wir können auch ein Programmpasswort vergeben und es wäre grad bei Kundenanlagen empfehlenswert. So schützt man seine Software vor unbefugten Zugriffen. Wenn wir alles durchgegangen sind, dann finden wir unseren blanken Bildschirm vor und können mit der Programmierung starten.

Noch die wichtigsten Schaltflächen im geöffneten Logo SoftComfort, schnell erklärt, für einen leichteren Einstieg.

  1. Logo Starten bzw Stoppen
  2. Software in die Logo bzw von der Logo laden
  3. Simulation und Online (Live alles verfolgen)
  4. Funktionsbausteine
  5. Auswahl der Logo, in die geladen werden soll

Nun können wir unser erstes Projekt beginnen.